Dienstag, 13. Dezember 2016

Spitzbuben, ein bisserl beschwipst....

Irgendwie erinnern mich diese Spitzbuben an meine Kindheit. Sie durften auf unserm weihnachtlichen Keksteller einfach nie fehlen. Im Internet hab ich mich über den Unterschied zwischen Spitzbuben und Linzer Augen schlau gemacht...interessanterweise hab ich gelesen, dass für den Spitzbubenteig - im Unterschied zum Linzer-Augen-Teig- kein Eigelb verwendet wird...das trifft auf mein
Rezept nicht zu, da wird nämlich ein Eidotter verarbeitet, dafür ist mein Teig ohne Nüsse oder Nelken. Vielleicht irrt ja auch das Internet, wer weiß...Auf alle Fälle hab ich meinen Spitzbuben noch ein Löfferl Rum beigemengt, damit sie so richtig schleckerlecker schmecken...

Zutaten:

450 g Mehl (universal)
150 g Staubzucker
1 Pkg. Vanillezucker
1 Eidotter
1 EL Rum
300 g Margarine
Ribiselmarmelade zum Füllen

Aus Mehl, Staubzucker, Vanillezucker, Dotter, Rum und Margarine einen glatten Mürbteig kneten und in Frischhaltefolie gewickelt eine Stunde im Kühlschrank rasten lassen.

Backrohr auf 170 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Dann den Mürbteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und mit einer entsprechenden Ausstechform Scheiben ausstechen (jeweils eine Hälfte mit Löchern und die andere Hälfte ungelöchert).

Im Backrohr werden die Kekserl nun ungefähr 10-12 Minuten gebacken. Nachdem sie ausgekühlt sind, bestreicht man die vollen Keksscheiben mit der Ribiselmarmelade und klebt je eine gelochte Scheibe drauf. Antrocknen lassen und schon sind die Spitzbuben fertig. Schauen doch lieb aus, oder?

Alles Liebe,
Maxi

Verlinkt bei Von Tag zu Tag,  bei Engel und Banditen, bei Facile et beau, beim Creadienstag und bei den Dienstagsdingen.

Kommentare:

  1. Hüstel, Rum verbessert so einige Teige wie ich finde und zur Weihnachstzeit auch den SChwarztee. HÖren sich lecker an, du bist echt fleißig am Backen.
    Lieben Gruß,
    Petra

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Petra! :-) Vielen Dank! Für mich ist Backen ein guter Ausgleich zum Stress in der Arbeit....
    LG
    Maxi

    AntwortenLöschen
  3. beschwippst kenne ich sie nicht, schmecken aber bestimmt köstlich.
    danke fürs teilen <3
    liebe grüße
    gusta

    AntwortenLöschen