Sonntag, 27. November 2016

Husarenkrapferl - Bloggeraktion Advent 2016

Ich wünsche Euch einen wunderwunderschönen ersten Adventsonntag, meine Lieben!

Der "offizielle" Beginn der Weihnachtszeit ist meiner Meinung nach der ideale Moment, um Euch DIE Bloggeraktion im Advent 2016 vorzustellen: Sie trägt den Namen "Alte Rezepte".

Initiiert wurde sie von der wunderbaren Marie vom Blog Von Tag zu Tag und mir. Marie hat nämlich ganz ganz viele alte..zum Teil auch uralte Rezepte in
ihrem Besitz, und so haben wir beschlossen, einige dieser alten Rezepte nachzubacken. Nachdem das aber in großer Runde viel mehr Spass macht, haben wir uns andere tolle Bloggerinnen mit an Board beziehungweise mit in die Backstube geholt, um gemeinsam unseren Backrohren ordentlich Dampf zu machen.

Mit dabei sind

☆ Julia und Katharina von der Cooking Bakery
☆ Ricarda von Hobbyzauber
☆ Petra von Mami Made It
☆ Marie von Von Tag zu Tag
    und ich.

Gemeinsam werden wir in den nächsten Wochen einige alte Rezepte nachbacken, jede von uns hat ein paar zur Auswahl und alle sind schon eifrig am Herumtüfteln. Ich freu mich schon riesig auf die vielen Bäckereien, die uns erwarten.

Wenn ihr auch alte Rezepte habt, die ihr nachbacken wollt oder vielleicht sogar schon nachgebacken habt: bei Marie gibts genau  passend zu unserer Aktion eine Linkparty. Ihr findet sie hier. Macht doch einfach mit....

Bevor ich es vergesse, auf instagram findet ihr uns und unsere Rezepte natürlich auch. Unter dem Hashtag #alterezepteimadvent könnt ihr gerne euren alten Rezepte verlinken, unsere werdet ihr auch dort finden.

So, doch jetzt genug geschrieben, jetzt gehts ans Backen, ich starte mit meinem absoluten Favoriten unter den Weihnachtskeksen. Hier kommen die "alten" Husarenkrapferl:

So schaut das Originalrezept aus:

Ihr braucht
100 g Butter
2 Dotter (M)
70 g Staubzucker
170 g Mehl (universal - gabs damals natürlich noch  nicht..)

1 Ei (zum Bestreichen)
Ribiselmarmelade

Aus Butter, Staubzucker, Mehl und den Dottern einen glatten Mürbteig kneten. In Frischhaltefolie wickeln und für ungefähr eine Stunde im Kühlschrank rasten lassen.

In der Zwischenzeit das Backrohr auf 180 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Nun aus dem Teig lauter Kugerln formen, Durchmesser so 1,5-2 cm. Die Kugerln setzt man auf ein mit Backpapier belegtes Backblech. Jetzt taucht man das Stielende eines Holzkochlöffeln in Mehl ein und drückt damit in die Mitte jeder einer Kugel eine Vertiefung. Schnell noch mit dem verquirlten Ei bepinseln und schon geht es  für die Husarenkugerl (Noch schaun sie nicht wie Krapferl aus) für ungefähr 15 Minuten ins Backrohr.

Wenn die Kugerln fertig gebacken und durch das Backen zu Krapferln geworden sind, füllt man in die Vertiefungen die Ribiselmarmelade ein. Sollte die
Marmelade zu fest sein, erwärmat man sie kurz, dann wird sie flüssiger und damit leichter zu Verarbeiten.

Jetzt muss man die Krapferln nur noch gut abkühlen lassen und schon sind sie fertig. Hmmmmmm ja sie erinnern mich im Geschmack ganz genau an die Kekse, die es in der Weihnachtszeit immer bei meiner Oma gab........

So das war mein erstes Rezept im Rahmen der Bloggeraktion Advent 2016. Ich hoffe es gefällt euch.
Schaut doch auch bei HobbyzauberCooking BakeryMami Made It und Von Tag zu Tag vorbei, dort entdeckt ihr sicher auch interessante Rezepte.
Ich wünsch euch einen schönen Adventsonntag.

Eure Maxi

Verlinkt bei Linkparty "Alte Rezepte" von Von Tag zu Tag, bei Engel und Banditen und bei Facile et beau

Kommentare:

  1. Hach super! Ich fühle mich total zurückversetzt in meine Kindheit. Meine Mama und Oma haben auch immer Husarenkrapferl gebacken. Ich jedoch noch nie. Weiß auch nicht warum. Sie sehen so lecker aus!
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Petra! Für mich gehören sie auch unbedingt auf den Weihnachtskeksteller drauf. Sie gehen aber ganz einfach, solltest sie mal probieren.... schön. dass du auch bei unserer Aktion mitmachst..

    LG
    Maxi

    AntwortenLöschen
  3. ich mag auch die alten rezepte meiner oma. das schmeckt nach kindheit :)
    danke fürs teilen <3
    liebe grüße
    gusta

    AntwortenLöschen