Freitag, 15. Juli 2016

Topfengolatschen...pur und mit Heidelbeeren

Brrrrr was sagt ihr denn zu dem Wetter? Also zumindest hier bei mir ist es nicht gerade wirklich sommerlich, sondern grau, windig, grau, regnerisch, grau, gewittrig, grau ... und das seit Tagen. Die unter euch, die mich von Nase zu Nase kennen, wissen es: ich liebe Regen, ich liebe Gewitter. Aber die letzten 3 Tage bin jeden Tag in der Früh von oben bis unten abgeregnet worden, ich war wirklich -
wie man hier bei uns sagt - waschelnass, also nass bis auf die Haut. Und das mag ich gar nicht, wunderbarer Regen hin oder her. Um dennoch für Sommerstimmung zu sorgen, hab ich heute ein sommerlich leichtes Rezept für euch, das ich am letzten Wochenende gebacken habe, um es zur Kaffeejause zu meinen Eltern mitzunehmen. Und wie ihr an einem Foto sehen könnt, war am letzten Wochenende das Wetter bei uns noch wirklich dem Sommer entsprechend....

Alsooo hier sind sie meine Topfengolatschen, einmal mit Rosinen (die man aber gerne weglassen kann, wenn man Rosinenverweigerer ist) und einmal mit Heidelbeeren (funktioniert sicher auch mit anderem Obst, aber ich hatte nun mal ein paar Heidelbeeren im Eiskasten).

Ihr braucht (für 6 Topfen- und 6 Topfen-Heidelbeergolatschen):

2 Rollen Blätterteig
200 g Topfen
65 g Kristallzucker
2 Eidotter
10 g Vanillepuddingpulver
20 g flüssige Butter
50 g Rosinen
1 Pkg. Vanillezucker
100 g Heidelbeeren
1 Ei zum Bestreichen

Backrohr auf 180 Grad vorheizen.

Blätterteig ausrollen und die Teigenplatten in je 6 Quadrate schneiden.

Für die Fülle Topfen, Zucker, Dotter, Puddingpulver, Butter und Vanillezucker gut verrühren. Dann die Masse in zwei Schüsseln aufteilen. In einer Schüssel die Rosinen dazugeben, in der anderen Schüssel die Heidelbeeren. Vorsichtig durchrühren.

Jetzt gibt man die Topfenfüllen in die Mitte der einzelnen Quadrate: 6 Quadrate mit Topfen-Heidelbeerfülle und 6 Quadrate mit Topfen-Rosinenfülle. Die Ecken zusammenklappen und mit einem Zahnstocher fixieren. Jetzt die Golatschen mit dem versprudelten Ei bestreichen und im Backrohr ungefähr 25 Minuten backen.

Kurz überkühlen lassen und den Zahnstocher vorsichtig entfernen.

Das Rezept hab ich mir übrigens - und das ist jetzt keine Werbung, ich mag mich nur nicht mit fremden Federn schmücken - aus dem Kochbuch "Meine Wiener Küche" von Andreas Wojta abgeschaut und entsprechend meiner Vorräte verändert......

und hier kommt das angekündigte sommerliche Foto. Danke an den kleinen Minimann, der die Golatsche gehalten (und nach dem Foto zusammengegessen) hat....



Alles Liebe,
Eure Maxi



gerne verlinkt bei Gusta von facile e beau und beim Freutag

Kommentare:

  1. Hmm das hört sich sehr lecker an. Ich würde sagen, der Sonntagskaffee ist gesichert :)
    LG Starky

    AntwortenLöschen
  2. ohhh sehen die lecker aus - gerade blaubeeren mag ich total gern und es gibt zu zu hauf im wald bei uns.
    das hab ich schon eine ewigkeit nicht mehr gegessen - und ich hab noch blätterteig da *trallalla* *pfeiff*
    Danke fürs teilen <3
    liebe grüße
    gusta

    AntwortenLöschen