Montag, 23. November 2015

Rubine...für mich der Edelste unter den Weihnachtskeksen.....

Aus meinem Weihnachtskeksrepertoire präsentiere ich euch heute die Rubine. Wirklich edle Kekserl, die zwar nicht schwierig aber doch ein bisserl aufwendiger in der Herstellung sind....aber dafür machen sie auch ordentlich was her auf dem vorweihnachtlichen Keksteller..........



Für ungefähr 50 Kekse (abhängig von der Keksgröße) braucht ihr:

Teig:
500 g Mehl (glatt)
250 g Butter
200 g Staubzucker
2 Eier (M)
1 Pkg. Vanillezucker

Fülle:
0,1 l Milch
80 g Kristallzucker
1 Pkg. Vanillezucker
1/2 TL Zitronensaft
1 TL Zimt
250 g Walnüsse
2 EL Nußlikör

Garnitur:
150 g Marillenmarmelade
150 g Kokosfett
150 g Erdbeermarmelade

Und jetzt gehts los:

Zuerst die Teigzutaten zu einem glatten Mürbteig verkneten, in Frischhaltefolie wickeln und mindestens eine halbe Stunde kalt stellen.

Backrohr vorheizen (200 Grad Ober-/Unterhitze), Backbleche mit Backpapier auslegen.

Teig auf bemehlter Arbeitsfläche dünn (damit meine ich ungefähr 4 mm) ausrollen und Scheiben ausstechen (Durchmesser ungefähr 3 cm). Aufs Backblech  legen und im Backrohr 10 Minuten hell backen. Auskühlen lassen .

Jetzt macht ihr die Fülle:
Dafür kocht ihr Milch, Zucker, Vanillezucker, Zitronensaft und Zimt auf, gebt die Walnüsse und den Nußlikör dazu und kocht die Masse unter ständigem Rühren 2 Minuten lang. Danach auskühlen lassen.

Auf die Hälfte der Kekse (das sollten jetzt ungefähr 50 sein) jeweils in die Mitte einen Klacks Fülle geben. Mit einem Keks bedecken. Die Seitenränder mit Marillenmarmelade bestreichen und durch das Kokosett rollen. Antrocknen lassen. Und zum guten Abschluss jeden Keks mit einem großen Tupfer Erdbeermarmelade verzieren. Und guuuuut trocknen lassen.

Und wenn ich jetzt ganz ehrlich bin, dann läuft die Herstellung der Rubine bei mir so ab:
Tag 1: Teig und Teigscheiben backen.
Tag 2: Fülle
Tag 3: Marillenmarmelade/Kokos-Verzierung und  Erdbeer-Klecks

Ihr seht also: gut Keks baucht Weile...zumindest bei eurer Maxi Keks!


Verlinkt bei Gusta von facile et beau und bei Nähkäschtles Weihnachtscountdown und den besten Weihnachtsrezepten der Blogger und bei der 2ten Blog-Party "Walnussplätzchen"




1 Kommentar:

  1. oh ja... manche Kekse brauchen ein paar Tage bis sie fertig sind. Die klingen unheimlich lecker. Ich muss mal probieren ob die Fülle auch ohne Wahlnüsse geht. Das ist echt mist, wenn man auf Nüsse allergisch ist... gerade in der Weihnachtszeit. Aber.... ich bin ja erfinderisch ;)
    Danke fürs verlinken.
    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen