Sonntag, 12. April 2015

Chili-Stangerl .... es muss nicht immer Wein sein...

Eine nette Einladung bei lieben Freunden, bis jetzt hab ich mich immer mit einem leckeren Flascherl Wein eingestellt.... aber diesmal dachte ich mir, es muss ja nicht immer der obligatorische Wein sein. Blumen oder Schokolade? Das war mir dann auch wieder zu langweilig...Schnaps? zu hochprozentig
...kein leichtes Unterfangen. Aber dann kam die Idee, meine Leidenschaft fürs Backen mit der Vorliebe meiner Freunde für gutes Essen  zu verbinden... Schaut, was dabei rausgekommen ist:




Sieht doch nett aus, oder?
In dem Körberl seht ihr Chili-Stangerl (mit dem blauen Band umwickelt), Krencracker und Schinkenkipferl.

Als erstes, hier das Rezept für die Chilistangerl



1/2 Würfel (21g) Germ
1 TL Zucker
360 g Mehl
1 TL Salz
7 EL Olivenöl
1 Eiklar
1 EL + 1 L getrocknete Chiliflocken (ich habe die aus der Kotanyi-Gewürzmühle Chili (mit Meersalz) genommen)


Germ und Zucker in 150ml lauwarmen Wasser auflösen. Mehl, Salz, 5 EL Olivenöl, Eiklar und 1 EL Chiliflocken in einer Schüssel vermischen, aufgelöste Germ dazugeben und (mit den Knethaken des Mixers) zu einem glatten Teig verkneten. Schüssel mit einem Tuch abdecken und ca. 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.

Backrohr auf 200 Grad vorheizen.

Dann den Teig nochmals mit der Hand durchkneten. und kleine Teigstücke "abreißen".

Dann die Teigstücke mit etwas Mehl zu Stangerl formen (so ungefähr 15 - 20cm lang). Diese dann auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. 2 EL Olivenöl mit 1 TL Chiliflocken vermengen und die Stangerl damit bestreichen. Im Backrohr ca. 18 Minuten backen.
Auskühlen lassen.


... dieses war der erste Streich und der zweite folgt zugleich!

1 Kommentar:

  1. Hallo Maxi!
    Dein Chili-Stangerl-Rezept hat mich gleich angesprochen. Nachdem ich aber nicht gerade ein Backtalent bin und Germteig sowieso Neuland für mich ist, war ich aber skeptisch, ob ich das schaffe. Mit deiner genauen Anleitung war's aber überhaupt kein Problem und das Ergebnis ist perfekt. Vielen Dank. Ich freu mich auf weitere geniale Rezepte.

    AntwortenLöschen